Diesmal nicht: Alle Jahre wieder …

Alle Jahre wieder? Diesmal nicht! Wenn Traditionen wegbrechen…

Tja, da ist dieses Jahr so manches ganz anders, als du es gewohnt bist …
Und da läuft dieses Jahr einiges nicht so, wie du es geplant hast …

Gerade Weihnachten! Das sensible Fest, wo doch so viel Gefühl und Vorfreude erlebt wird!

Aber wenn jetzt im Außen so viele Rituale und Gewohnheiten wegbrechen und du nicht mehr all die vertrauten Handlungen durchführen kannst, die dir Kraft gegeben haben, dann bekommst du jetzt eben die Möglichkeit, dich selbst etwas mehr kennenzulernen.

Schimpf nicht, jammere nicht, denn damit bleibst du in der Opferrolle kleben und kommst nicht weiter.
Nimm an, was ist. Damit brichst du so manchem giftigen Pfeil schon mal die Kraft. Nimm einfach an, was ist.

Aber dann: Dann gib nicht einfach auf und resigniere, sondern entdecke dich!

Denn es kommt immer auf dich an! Gerade jetzt!

Es kommt immer darauf an, wie gefestigt du bist. Denn zur Welt im Außen gibt es immer die Welt im Innern. Und die erschafft dein wahres Außen. Wenn also draußen alles zusammenbricht, zeigt dir das, dass dein Innen aufgebaut werden muss. Nutze es als großartige Chance!
Auch wenn du jetzt durcheinander bist, weil du dich scheinbar auf nichts mehr verlassen kannst, weil so viel Vertrautes gerade neugestaltet wird, könntest du jetzt lernen, dir selbst zu vertrauen.
Wenn um dich herum alles chaotisch zu sein scheint, solltest du die Ordnung in dir selbst finden.
Wenn draußen alles ängstlich und bedrohlich erscheint, könntest du die Liebe und die Kraft in dir finden.
Wenn du dem System nicht mehr glauben willst, musst du den Glauben an dich und die Schöpfung finden.
Wenn du das Vertrauen zu mächtigen Personen verlierst, musst du die Wahrheit in dir finden.
Wenn du traurig wirst, weil Traditionen gebrochen werden, musst du in dir deine wahre Kulturstätte erschaffen.
Und wenn du wütend bist, weil dir andere Menschen Maßnahmen und Regeln überstülpen, dann musst du in dir selbst die große Freiheit finden.

Lass dich also nicht kleinkriegen und verliere dich nicht in großem Gejammer oder Klagen, sondern werde aktiv und mach dich auf die wahre Suche: nach dir selbst! Jetzt ist die beste Gelegenheit dazu. Genau jetzt.

Packen wir mal das Gefühl der Sicherheit, das jeder von uns braucht:

Wenn du Sicherheit willst, erschaffe sie in dir. Das macht dich unabhängig und lässt dich immer frei entscheiden! Du fühlst dich nicht mehr als Opfer.

Suche also Sicherheit in dir.
Denk nach! Welche Fähigkeiten hast du?
Schreib dir auf, welche Fähigkeiten du hast!

Was kannst du gut, was gelingt dir leicht, wo bist du stark?

Und denke dich durch alle Lebensbereiche:
– soziale Stärken, psychische Stärken, mentale Stärken
– handwerkliche Stärken, Talente
– intellektuelle Fähigkeiten, Wissen

Am besten wirkt aber immer eine Collage. Denn so wächst Vertrauen in dich viel schneller:
Nimm ein Bild von dir und klebe es in die Mitte eines großen Blattes und schreibe um dich herum all deine Talente und Fähigkeiten.
Bei den Händen die handwerklichen Talente, im Herzbereich die sozialen und psychischen Stärken, im Kopfbereich das Wissen und Begreifen von Zusammenhängen, im Fußbereich deine vergangenen Erlebnisse, die dir wichtige Erfahrungen gebracht haben.
Dann zeichne einen Sockel unter dein Bild, oder eine dicke, stabile Säule und in diese Säule schreibst du, in welchen Bereichen du mutig warst, wann du dich nicht hast unterdrücken lassen, wann du dir selbst treu warst. Wann hast du dich nicht falsch behandeln lassen? Wann hast du etwas Schädliches beendet? Wann bist du für dich eingestanden? Die Säule wird dein Fundament.

Und freilich wirst du vielleicht sagen, da gibt es nicht viel, das ich in die Säule schreiben kann – aber das stimmt nicht! Denk nach! Erinnere dich!
Du bist stärker, als du denkst und du warst schon immer stärker, als du jetzt glaubst! Denke nach. Und hör nicht zu früh auf, die Collage will wachsen, sie muss nicht sofort fertig sein. Und sei nicht streng! Sei gütig und gnädig zu dir. Sei liebevoll zu dir und vertraue.

Du wirst staunen, denn auch wenn du zu Beginn nur wenig auf deine Collage schreiben kannst, es wird mehr. Denn wenn du mal beginnst damit, dich selbst zu beobachten und dich zu erinnern, fallen dir weit mehr Fähigkeiten ein, als du jetzt meinst. Und tappe nicht in die Falle, auch die kleinste Fähigkeit als Selbstverständlichkeit abzustempeln und sie damit nicht ernst zu nehmen. Wenn das geschieht, dann suche eine Person, die genau diese Fähigkeit nicht hat, dann siehst du, wie wertvoll deine „kleine, selbstverständliche“ Fähigkeit ist.
Z. B. ist dir da eingefallen, dass du in einem Streit immer den Anderen ausreden lässt und ihm zuhörst. Das willst du aber nicht aufschreiben, es klingt lächerlich für dich, weil das selbstverständlich für dich ist. Dann überlege aber, du kennst bestimmt jemanden, der im Streit oder in einer Diskussion jedem anderen ins Wort fällt und niemanden ausreden lässt und somit eine Klärung unmöglich macht. Du siehst also, welche Konsequenzen es hat, wenn man diese kleine Fähigkeit nicht hat und dass diese Fähigkeit also keine Kleinigkeit ist und schon gar keine Selbstverständlichkeit – schreib es also auf!
Gehe kostbar mit dir um. Sehe auch die Kleinigkeiten, sie sind groß, wenn sie ans Licht kommen. Und alles, das dir wie selbstverständlich vorkommt, ist nur gewohnt und vertraut, deswegen aber nicht weniger wichtig!
Es lohnt sich, mach eine bunte große Collage von dir.

Das stärkt dich! Das gibt dir Halt! Und dieser Halt gibt dir Sicherheit!

Von ganzem Herzen

Ingrid Rott